Sommer, Sonne, Sonnenschein – Teil 2

Du reist immer mit, egal wo ich bin – und so wird es immer sein und so wird es immer bleiben. Für immer Danke.


Auf Strandurlaub folgte noch mehr Strandurlaub. Wahrscheinlich ist der schönste Strand, den wir sahen, derjenige auf der Halbinsel Karikari – unweit von Cable Bay, wo wir eine weitere Woche verbrachten.

IMG_9961.JPG

Die Zeit in Cable Bay war magisch – anders kann ich es gar nicht beschreiben. Wir hatten das beste Wetter, eine grandiose Airbnb-Unterkunft und die wohl unglaublichsten Airbnb-Gastgeber überhaupt. Obwohl wir nur eine Woche da waren, fühlt es sich so an, als würden wir Teresa, Peter und Taylah schon eine Ewigkeit kennen und gleichzeitig kommt es uns so vor, als wären wir nur einen kurzen Wimpernschlag da gewesen. Es war eine ganz unglaubliche Zeit, die wir dort hatten. Und dies liegt bestimmt auch daran, dass wir in ihren Maori-Stamm aufgenommen wurden (s. Blogbeitrag „Maori-Kultur mal anders“). Unglaublich war die Zeit in Cable Bay auch deswegen, weil wir mit Peters Truck zum Cape Reinga und zur Ninety Mile Beach fahren durften. Endlich fuhren wir also das Auto, das wir uns für Neuseeland gewünscht hatten! Und nicht nur das, wir fuhren das Werbeauto für den „Ninety Mile Beach Run“, der von Peter ins Leben gerufen wurde und jährlich zahlreiche Laufwillige in den Norden Neuseelands lockt. Nicht selten wurden wir während unserer Fahrt mit dem Truck auf eben dieses Rennen angesprochen.

IMG_0353.JPG
Der nördlichste Zipfel der Nordinsel, an dem die Tasmansee den Pazifik trifft, heißt Cape Reinga. Im Maori-Glauben pilgern die Seelen der Toten den langen Weg entlang der Ninety Mile Beach und verlassen hier Neuseeland, um in ihre alte Heimat in der Südsee zurückzukehren.

IMG_0061.JPG

Heutzutage ist das Touristenhighlight weniger das hübsche Kap mit seinem einsamen Leuchtturm, sondern vielmehr die hohen Sanddünen unweit des Kaps in Te Paki. Auf einmal steht man in einer Sandwüste und ist umgeben von meterhohen Dünen – und wagemutigen Surfern. Mit einem Sandboard unter dem Bauch – die Dünen sind zu steil, um das Board unter die Füße zu legen – flitzen sie die Dünen herunter. Und auch wir wagen es. Abwechselnd natürlich, denn Valerie muss unten bleiben. Jeder, der schon einmal versucht hat, eine Sanddüne hoch zu gehen, weiß wie anstrengend es ist. Kaum hat man drei Schritte erklommen, rutscht man gleich darauf wieder zwei Schritte ab. Irgendwann hat es aber jeder von uns geschafft – mal schneller mal langsamer – oben anzukommen. Die Sandwand vor sich, muss man dann nur noch das Board hinlegen und sich bäuchlings hinabstürzen. In Sekundenschnelle ist man wieder unten. Mir persönlich hat ein Sandritt gereicht. Andere waren da deutlich ausdauernder und haben den steilen Aufstieg immer wieder bestritten.

IMG_0119.JPG

Das eigentliche Highlight war für uns aber die anschließende Fahrt auf dem Ninety Mile Beach. Durch ein Flussbett gelangt man an den schier endlosen Ninety Mile Beach – der in Wahrheit nicht ganze neunzig Meilen lang ist aber nichtsdestotrotz unglaublich lang und vor allem fast menschenleer. Mit unserem Grey hätten wir den Ausflug nicht machen können und so freute sich unser Rennfahrer über diese einzigartige Möglichkeit, durch ein Flussbett zu pesen, Wasser und Sand aufzuwirbeln und den Ninety Mile Beach entlang zu rasen.

IMG_0324.JPG

Die letzten Tage im Norden verbrachten wir in Waima, in der Nähe des Waipoua Waldes. In diesem Schutzgebiet wachsen drei Viertel der erhalten gebliebenen Kauribäume. Diese mächtigen Bäume mit einem Stammdurchmesser von bis zu vier Metern und 30 bis 50 Meter Wuchshöhe sind die letzten ihrer Art. Mit der Besiedlung Neuseelands durch die Briten wurden diese Bäume, die damals einen Durchmesser von bis zu acht Metern erreichten, fast bis zu ihrer völligen Ausrottung gerodet. Heute stehen sie unter Naturschutz. Aufgrund ihrer empfindlichen, an der Bodenoberfläche liegenden Wurzeln, wurden erhöhte Holzwege errichtet. Zudem befinden sich Schuh-Waschanlagen vor dem Waldzugang, um die Wurzeln vor fremden oder schädlichen Stoffen zu schützen.

IMG_0961.JPG
Und so neigen sich drei Monate Neuseeland langsam dem Ende zu. Aber vorher wartet noch ein letzter Strandurlaub auf uns: Die Halbinsel Coromandel.

Maori-Kultur mal anders

„Denn in den Kindern lebt unsere Seele weiter“ – Für meinen treuesten Fan

Seit wir in Neuseeland sind, habe ich immer gehofft, mit der Maori-Kultur in Berührung zu kommen. Am liebsten natürlich mit der echten Maori-Kultur und nicht mit den kommerziellen Angeboten, die in so vielen Orten angepriesen werden – inkl. Maori-Tanz in traditioneller Tracht und Teilnahme am gemeinsamen Hangi-Essen.

Wir hatten das große Glück im Norden Neuseelands gleich auf zwei ganz unterschiedliche Weisen mit maorischer Kultur in Kontakt zu kommen.

Zum einen nahmen wir an einem Tauch-Ausflug mit maorischen Jugendlichen in Tutukaka teil. Ein Programm für Maori-Jugendliche mit bisher schwierigem Leben bietet unterschiedliche Aktivitäten an, um diesen jungen Leuten neue Perspektiven aufzuzeigen. Eine dieser Aktivitäten ist Tauchen. Und so waren wir auf dem Boot mit ca. 30 Jugendlichen und Tauchlehrern. Für einige war es ein Tauchgang zur Erweiterung bisheriger Fähigkeiten (z.B. ein Tieftauchgang bis zu 30 Metern), für andere war es der allererste Tauchgang und auch der erste Besuch in Tutukaka – denn die meisten Jugendlichen kamen aus weiter entfernten Orten. Die Stimmung war entsprechend ausgelassen und fröhlich. Alle spielten mit Valerie und fanden es ebenso spannend wie wir, uns gegenseitig kennenzulernen. Dieser Tag war unsere Möglichkeit, die neue Maori-Kultur kennen zu lernen. Diejenige, die stärker in der Gegenwart verwurzelt ist als in alten, traditionellen Lebensweisen und somit unterschieden sich die Jugendlichen in ihrer Art und Umgangsweise kaum von Jugendlichen in anderen Teilen der Welt.

20161113-IMG_0552.jpg

Zum anderen hatten wir aber auch das Glück, die traditionelle Maori-Kultur kennenzulernen. In Cable Bay haben wir per Airbnb-Zufall bei einer Maori-Familie gelebt, welche die Maori-Traditionen pflegt und sogar unterrichtet. Wie es dieser Zufall eben wollte, gab es gerade einen 6-Monatskurs in maorischer Heilkunde und an dem Wochenende, an dem wir ebenfalls in Cable Bay waren, fand eines dieser Seminare statt. Aktueller Schwerpunkt war – wie hätte es auch bei unserem persönlichen Unterwasser-Fotografen anders sein können – die Bedeutung des Meeres. Als wir am Nachmittag zur Gruppe dazustießen, standen die Gruppenteilnehmer bereits an einem der schönsten Strände der Halbinsel Karikari – am folgenden Tag mussten wir einfach zurückkommen und diese wunderbare Bucht genießen.

IMG_9795.JPG
Peter, unser Gastgeber und in seinem Maori-Stamm hoch angesehener Medizinmann, erklärte gerade, dass alle Algen in dieser Gegend essbar seien und frisch oder getrocknet als Salat zubereitet würden. Eine weitere, meterlange Alge hatte er zudem mitgebracht, die nur an der Westküste wächst. Diese wird ebenfalls getrocknet und dient anschließend dazu, in ihr Fische zuzubereiten. Dazu wir diese schlauchartige Alge aufgeschnitten, der Fisch hineingelegt und anschließend gebraten oder gegrillt. Der glibberige Wachs der Alge wird als Haarkur genutzt. Überhaupt wird in der naturnahen Maori-Kultur versucht, alles zu nutzen – eben nicht nur die Alge als solche, sondern alles, was mit der Alge zusammenhängt. Dies gilt beispielsweise auch für den Seeigel. Der Seeigel selbst wird zu einem Salat verarbeitet. In seiner Schale allerdings verbirgt sich eine Mini-Pinzette. Diese ist besonders dann hilfreich, wenn man sich beim Sammeln der Seeigel einen ihrer Stachel zugezogen hat.
Ein weiterer maorischer Medizinmann zeigte uns, wie man aus Blättern, die nach Zitrone dufteten, eine Salbe herstellen kann, die Schmerzen lindert und Falten glättet.

IMG_9806.JPG

Unser absolutes Highlight des Tages war eine eigens für uns durchgeführte zeremonielle Aufnahme in den Maori-Stamm. Ruija – eine maorische Frau – rief uns mit maorischen Liedern in das Marae. In Maori-Tradition schritten Valerie und ich vorne weg und Marcel – als Krieger und Beschützer – ging hinter uns. Im Haus angekommen warteten bereits weitere Maori auf uns. Abwechselnd wurde von einem Mann etwas auf Maori vorgetragen und anschließend von einer Frau auf Maori gesungen, wobei alle in den Gesang einstimmten. Als letztes wurden auch wir gebeten, etwas vorzutragen und zu singen. Marcel stellte uns und unsere Reise auf Englisch vor. Anschließend sangen wir beide das polnische Geburtstagslied „100 lat“, da Teresa, unsere Gastgeberin, nicht nur das alles für uns ermöglicht hatte, sondern es zudem ihr Geburtstag war. Der sich anschließende Austausch über unsere unterschiedlichen Kulturen und Werte war sehr bereichernd. Ähnlich wie in der polnischen Kultur, hat auch in der Maori-Kultur die Familie – verstanden als Großfamilie mit allen Familienmitgliedern egal welchen Grades – einen hohen Stellenwert. So ist es z.B. auch selbstverständlich, dass sich der Erwachsene, der gerade am nächsten zu einem krabbelndem Baby ist, um dieses kümmert. Valerie fand das großartig und hat es wahrscheinlich eher als wir geschafft, mit jedem Maori an diesem Tag in Kontakt zu kommen und zu begeistern.

Besonders berührend war für uns die Antwort auf die Frage wie in der Maori-Kultur das Leben nach dem Tod aussieht. In der Maori-Kultur lebt die Seele in den Kindern weiter. Bereits mit Geburt geht ein Teil der Seele von Mutter und Vater auf das Kind hinüber und wächst dort mit den Jahren, bis er beim Tod von Mutter und Vater vollständig im Kind weiterlebt.
Zum Abschluss der Zeremonie begrüßten wir jeden Anwesenden persönlich mit dem traditionellen Hongi (Berührung von Nase an Nase). Das Hongi ermöglicht es beiden Seelen, sich in der Atmung zu berühren. Gleichzeitig begegnen sich nicht nur die zwei Gegenwarts-Seelen, sondern auch alle Seelen der jeweiligen Vorfahren – da sie ja in den jeweiligen Kindern weiterleben. Somit bedeutet Hongi auch Wiedervereinigung mit allen Seelen – bis hin zu einer gemeinsamen Ursprungsseele.
Es war eine sehr berührende Zeremonie und wir schätzen uns sehr dankbar – nicht zuletzt aufgrund unserer Airbnb- und damit Gastgeberwahl – in die Maori-Kultur aufgenommen worden zu sein.

Kia ora! Dankeschön!

 

 

 

 

 

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein – Teil 1

Drei Wochen Strandurlaub im Norden von Neuseeland – so kann man unsere Zeit in Tutukaka, Russell, Cable Bay und Waima zusammenfassen.
Nach vielen kalten Regentagen war er endlich da: Der neuseeländische Sommer! Fast jeden Tag weckten uns warme Sonnenstrahlen und so nach und nach verschwanden unsere langen Hosen, Merino-Shirts und Socken und machten Platz für kurze Hosen, Röcke und Flipflops. 
Drei Wochen verbrachten wir im hohen Norden von Neuseeland und die Frage war eigentlich nur: An welchem Strand wollen wir die Zeit verbringen?

Tutukaka war schnell als erstes Ziel gewählt. Schließlich legen von hier die Tauchboote ab, um die berühmten Poor Knights Islands anzusteuern. 

Die Poor Knights Islands als unbewohnte und geschützte Inselgruppe bilden die Heimat für zahlreiche Vögel. Um den Namen der Inselgruppe herrschen viele Legenden. Einige sagen, die Silhouette der beiden Hauptinseln erinnert an einen liegenden Ritter. Verstorbene Ritter wurden früher vor Ort liegen gelassen, wenn sie arm waren und niemand den Rücktransport in die Heimat zahlen konnte. Andere sagen wiederum, der Name käme von dem Essen „arme Ritter“, weil die Form der Inseln an diese Süßspeise erinnert. In jedem Fall sind es sehr beeindruckende Inseln, die eine farbenfrohe Unterwasserwelt beherbergen. Allerdings ist auch hier die Wassertemperatur nicht gerade tropisch, sondern eher vergleichbar mit der Temperatur der Ostsee im Sommer. Unseren Froschmann konnte das nicht abschrecken, so dass er letztlich an beiden gebuchten Tauchtagen ins kühle Nass sprang.

Für Russell in der Bay of Islands haben wir uns als nächstes entschieden, weil es einer der wenigen Orte auf der Nordinsel ist, um mit Delphinen zu schwimmen. Auf der Südinsel ist Marcel im kalten Wasser vor Kaikoura mit Delphinen geschwommen und meine Hoffnung war, auf der Nordinsel in wärmeren Gewässern Delphinen zu begegnen. Vielleicht ist das Wasser in Russell tatsächlich einen Grad wärmer als in Kaikoura – viel wärmer ist es allerdings nicht. Und während die Schwimmer in Kaikoura mit einem langen Neoprenanzug, Neoprenweste, Schuhen und Handschuhen sowie Kapuze ausgestattet werden, erhielt ich nur einen kurzen Neoprenanzug. Allerdings spielte das am Ende keine Rolle. Sobald wir nach einer vergeblichen zweistündigen Fahrt durch die Bay of Islands endlich auf zwei Delphine stießen, war mir die Wassertemperatur völlig egal. Kaum war ich im Wasser, schwamm auch sofort einer der beiden Delphine unter mir und begleitete mich. Kurz darauf kam auch der zweite und beide umkreisten mich und kamen so dicht, dass ich sie hätte streicheln können. Mit ca. 8 anderen Schnorchlern war ich im Wasser aber die Delphine schenkten jedem von uns abwechselnd ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Es war so ungewöhnlich, dass sogar der Kapitän kurzerhand ohne Neoprenanzug ins Wasser sprang, um ebenfalls mit den Delphinen zu schwimmen. Ich hatte das Gefühl, dass die Delphine großen Spaß an uns hatten und gerne um uns herum schwammen. Besonders schön war es für mich, unter Wasser zu tauchen und gemeinsam mit den Delphinen die unterschiedlichsten Drehungen und Kreise zu vollziehen. 


Aber auch ohne Delphine ist die Bay of Islands ein absoluter Blickfang. Wir hatten das große Glück diese Bucht mit ihren zahlreichen Inselchen per Segelboot zu erkunden. 


Unsere Airbnb-Gastgeber besaßen ein eigenes Segelboot und boten Tagestouren an. Die „Phantom“ war auch babyerprobt, da der Sohn der beiden Segler auf diesem Boot aufgewachsen ist. Entsprechend war es überhaupt kein Problem, Valerie mitzunehmen. Die Kleine hatte sichtlich Spaß und genoß den Wellenritt sehr. Sie war so entspannt, dass sie sogar ihren Mittagsschlaf an Deck verbrachte.

Von Kühen, Schwefelblasen und Fantasieorten

In Oropi – im Osten von Neuseelands Nordinsel – haben wir uns eine Woche Entspannung gegönnt. Diese war nach der langen Fahrt auch mehr als nötig. Wir haben fast die halbe Nordinsel an einem Tag durchquert: Vom Süden aus Wellington, wo wir mit der Fähre angekommen sind, fuhren wir bis zur Mitte der Nordinsel in die Region um Rotorua. Entsprechend erschöpft und froh waren wir, als wir am Abend endlich in unserer kleinen Airbnb-Unterkunft im ländlichen Oropi ankamen.

Zugegeben, die Kriterien für die Wahl dieser Unterkunft waren diesmal weder Heizdecken, Größe des Apartments, Badewanne, eigene Küche oder separates Zimmer für Valerie – in der träumerischen Hoffnung, dass sie die Nacht in ihrem Zimmer oder Bett verbringen würde – nein, das alles waren diesmal nicht die Kriterien. Und nichts davon traf auch für unsere Unterkunft in Oropi zu. Aber als in der Airbnb-Anzeige stand, dass selbstgebackene Kekse die Gäste erwarten und man Kälber streicheln und füttern darf, wusste ich, das wird unsere nächste Unterkunft.

Und in der Tat war es die beste Entscheidung: Margaret und Rob haben uns den Aufenthalt nicht nur mit selbstgebackenen Keksen oder der abendlichen Hausmannskost versüßt, sondern auch mit ihrer offenen und herzlichen Gastfreundschaft. Seit zwei Jahren gehört ihnen der Hof und beim Kauf wussten sie gar nicht, dass auf ihrer Wiese Apfelbäume blühten. So verwahrlost, umzingelt von wuchernden Sträuchern, kauften sie das Land einer Gang ab, die zahlungsunfähig war und den Hof räumen musste. Margaret und Rob haben sich davon nicht einschüchtern lassen; weder von der Gang noch von der Natur. Jetzt erstrahlen Haupthaus, Ferienwohnung und Felder in neuem Glanz. Ein Gewächshaus haben sie zusätzlich gebaut, die vorhandenen Obstbäume gerettet und Zäune für die Kälber errichtet. Und die Kälber waren ein totaler Hit. Wobei ich nicht weiß, wer sich mehr gefreut hat; die Kühe oder Valerie.


Als sie uns mit dem Eimer voller Äpfel gesehen haben, sind sie direkt auf uns zugerannt. Valerie quietschte vor Vergnügen und zappelte ganz aufgeregt. Die Kälber waren auch super neugierig und schnüffelten vor allem an Valerie. Vielleicht, weil sie einen so kleinen Menschen noch nie zuvor gesehen haben oder weil sie an der Kleinen Frühstücksreste rochen. Als Valerie niesen musste, sind die Kälber ganz überrascht zusammengezuckt und weggelaufen – um kurz darauf wieder zu uns zurückzukommen. Ein totaler Spaß für uns Stadtmenschen. Und überhaupt war es herrlich von soviel Natur umgeben zu sein. Valeries Mittagsschlaf unter einem der Apfelbäume war der längste, den sie seit langer Zeit hatte. Als Baby hat sie auch gerne im Kinderwagen unter Bäumen geschlafen und sich von dem Rauschen der Blätter und dem Lichtspiel der Sonne in den Schlaf tragen lassen. Manchmal reicht auch einfach ein Apfelbaum, um wieder zu wissen, welches Glück wir haben, dies alles genießen zu dürfen.

Und genießen ist auch das richtige Stichwort. Wir haben uns sehr auf unseren Urlaub in Oropi gefreut, weil wir damit unweit von Rotorua und Hamilton waren.

Rotorua ist aufgrund der zahlreichen Schwefelquellen berühmt. Bereits von Weitem weiß man, dass man bald in Rotorua ankommt. Die Dampfwolken kündigen die heißen Quellen an und auch geruchlich weiß man sofort, dass man gleich da ist. Die Stadt hat so viele Schwefelquellen, dass man diese nicht selten sogar im Garten von Privathäusern sehen kann oder die Dampfwolke aus Straßenrinnen erblickt.

Die wohl berühmteste Attraktion ist Wai-O-Tapu, auch „thermales Wunderland“ genannt. Über einen 3 km langen Spaziergang erstrecken sich 25 unterschiedliche Natur-Highlights: Krater mit unterschiedlichsten Wasserfarben, Wasserfälle, Geysirs, Schwefelquellen und natürlich das Highlight überhaupt: Der Champagner Pool. Dieser ist der größte Pool auf dem Gelände mit einer Länge von 65 Metern und einer Tiefe von 62 Metern. Die Temperatur an der Oberfläche beträgt 74 Grad Celsius und oft sieht man blubbernde Kohlendioxid-Gasblasen. Aufgrund der unterschiedlichen Mineralstoffe (Schwefel, Quarz, Eisenoxide, Kohlenstoffe) glitzert das Wasser mal grün, orange, lila, braun oder gelb – ein wahres Naturschauspiel.


Das Wunderland in der Nähe von Hamilton wiederum ist kein natürliches, sondern ein von Menschenhand errichtetes. Und was für eins!


Hobbiton, das Dorf der Hobbits, wurde zur Freude aller Fans von Herr der Ringe und der Hobbit Filme auch nach Dreh-Ende als Touristenattraktion stehen gelassen und kann besucht werden. Gut, da wir nicht die größten Fans sind, wussten wir lange nicht, ob wir das Filmset wirklich besuchen wollten, letztlich sind wir aber sehr froh, dass wir es gemacht haben! Im 15-Minuten Takt werden die Touristengruppen mit Bussen abgeholt und an den Drehort gefahren. Damit jeder die Möglichkeit erhält, Hobbiton „gefühlt“ menschenleer zu erleben oder zumindest auf diese Art zu fotografieren, gibt es ein eng getaktetes Programm und entsprechende Zeitfenster. Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen! Sobald man den Bus verlässt und Hobbiton betritt, hat man sofort das Gefühl, in einem anderen Land zu sein.

Mit unglaublich viel Liebe für jedes Detail wurde ein riesiges Dorf errichtet – mit den typischen Hobbit-Häusern, Brücken, Gasthäusern und sogar Wassermühlen. Überall hängen Wäscheleinen mit kleiner Hobbit-Wäsche und vor jedem Hobbit-Haus ist individuell etwas charakteristisches für den jeweiligen Bewohner aufgestellt: Blumenbeete, Kürbisse, Käseplatten oder eben ein Schachbrett – an dem Bilbo und Gandalf spielten. Die Zäune wurden, damit das Holz möglichst alt aussieht, mit einer eigens zusammengestellten Paste u.a. aus Joghurt bestrichen. Und die berühmte Eiche hinter Bilbos Haus ist ebenfalls künstlich errichtet worden. Alles andere, was man von der Natur sieht, ist aber echt: Die buckeligen Hügel, das saftgrüne Gras, der See oder der Fluss über den man zum Gasthaus kommt. Auch wenn wir keine riesen Fans der Filme sind, ist Hobbiton ein traumhafter Fantasieort, der uns direkt Lust gemacht hat, nochmal alle Filme, die hier gedreht wurden, zu schauen.

Mit diesen Eindrücken verließen wir Mitte November den Osten, um in den hohen Norden Neuseelands zu fahren – zur Abwechslung hatten wir diesmal die Sonne mit im Gepäck.

Auf Wiedersehen Südinsel – Willkommen Nordinsel 

Vom Lake Tekapo ging es an die Ostküste der Südinsel und anschließend über Picton via Fähre zur Nordinsel.

Mitten im Nirgendwo am Mount Lyford lag unsere neue Unterkunft in der Nähe der Ostküste. Nach der langen Zeit am Tekapo war es fast ungewohnt, wieder in den Bergen zu sein – zumal die Bergspitzen schneeweiß waren. Gut, dass wir einen Kamin und Heizdecken hatten. Kannte ich vor unserem Neuseeland-Abenteuer Heizdecken nur vom Hörensagen und als Klischee-Verkaufsschlager bei irgendwelchen Kaffeefahrten für ältere Herrschaften, mutierten sie nun zu einem unabdingbaren Kriterium, wenn wir auf der Suche nach neuen Unterkünften waren. Die Häuser in Neuseeland sind – trotz der kalten Temperaturen – nicht besonders gut isoliert. Dies mag zwar den Vorteil einer natürlichen Belüftung haben, aber es ist einfach echt kalt, gerade nachts. Dann ist so eine Heizdecke, die das Bett vorher aufgewärmt hat, ein wahrer Schatz.


Zusätzlich hatte unsere Unterkunft in Lyford eine beheizbare Außen-Wasser-Tonne – eine Art Außen-Pool. Die Holztonne wurde mit eiskaltem Bergwasser gefüllt und anschließend mit Hilfe eines Holzfeuers erwärmt. Wenn man in die Tonne sprang ohne das Wasser vorher umzurühren, war man oben Lobster und unten Eisbär. In jedem Fall hatten wir – insbesondere Valerie – ein großes Planschvergnügen.

Planschvergnügen ist auch das richtige Stichwort für diese Region. Sei es im Spa mit heißem Wasser aus natürlichen Quellen in Hanmer Springs, ein Delphinen-Abenteuer in Kaikoura oder kugelige Steine in Moeraki.


Wobei das Delphin-Abenteuer nur meinem Mann gegönnt war. Leider durften keine Babys mitkommen, obwohl es ein recht geräumiges Boot war, so mdass wir zwei Mädels den – sehr frühen Tag – allein am Strand verbrachten. Gegen 8.00 Uhr morgens waren wir am Treffpunkt und spätestens da war ich ganz dankbar im Norden und nicht auf der Südinsel mit Delphinen zu schwimmen. Die Schwimmer wurden wärmer angezogen, als ich es je beim Tauchen war: Dicker Neoprenanzug mit Langarm-Weste, Kopfbedeckung und Neoprenhandschuhe. Und dies alles trotz warmen Sonnenscheins.

Während Valerie und ich also gemütlich am Strand spielten und die Sonne genossen, war Papa im Dienste der Kamera unterwegs. Die Schwimmer wurden dazu angehalten, sich für die Delphine interessant zu machen und mit ihnen zu tauchen, schwimmen und sie durch Geräusche anzulocken – weswegen auf einigen Videos die summenden Hits von Michael Jackson & Co der anderen Mitschwimmer zu hören sind. In jedem Fall haben diese Tipps Früchte getragen, denn Marcel ist – der Kälte trotzend – über eine Stunde mit den spielfreudigen Meeressäugern geschwommen.


Nach diesen Planschabenteuern ging es von Picton mit der Fähre zurück auf die Nordinsel. Unsere grünen Jucy-Kollegen waren auch wieder dabei. So reihten wir uns in die Warteschlange und sagten der sonnigen Südinsel auf Wiedersehen.

Einige Stunden später kamen wir auf der Nordinsel an. Und unser alter Bekannter wartete bereits geduldig auf uns: Der Regen.

Willkommen Nordinsel.
Nachtrag: In der Nacht vom 13. zum 14.11. erschütterte ein schweres Erdbeben die Region um Kaikoura. Unsere Gedanken sind mit den Menschen vor Ort und ihren Familien.

Lake Tekapo – Messe mit Blick

Das Blatt

Ein kleiner Junge entdeckte zu Hause die Hausbibel. Er hob das schwere Buch neugierig auf und blätterte darin. Plötzlich fiel ein altes, vertrocknetes Laubblatt heraus. Mit großen Augen rannte er zu seiner Mutter. „Mami, Mami, ich glaube, ich habe gerade Adams Unterhose gefunden.“



So begann am Sonntag der Gottesdienst in der berühmten Kirche des guten Hirten (Church of the Good Shepherd). Und diese heitere, unbekümmerte und nahbare Atmosphäre, die bereits durch diese kleine Eingangsgeschichte erreicht wurde, hielt die ganze Messe. Sowohl der Priester als auch der Messdiener, der eben diese Geschichte erzählt hatte, schafften es, Religion gekonnt mit Historie, Charme, Humor und Aktualität zu verbinden. 
Und doch ist es – ich möchte fast sagen leider – nicht der großartige Gottesdienst, der Scharen von Touristen in diese kleine Steinkirche lockt. Während der Messe war die Kirche zwar gut besucht aber bei weitem nicht so voll wie so ziemlich zu jeder anderen Tages- und Nachtzeit. 
Gelegen auf einer kleinen, einsamen Anhöhe, überblickt die Kirche den ganzen See Tekapo. Von allen Seiten bietet die kleine Steinkirche damit ein wunderbares Fotomotiv. Der farbliche Kontrast zwischen den grau-braunen Steinen der Kirche und dem milchig je nach Sonneneinstrahlung wechselndem Smaragdgrün-Türkisblau des Sees Tekapo lässt das Herz jedes Fotografen höher schlagen.


Gesteigert wird dieser Anblick im Oktober/November mit dem Erblühen der Lupinen, welche eine wahre Farbexplosion kreieren. Blaue, rosane, weiße, lilane und pinke Farbklekse zieren dann zusätzlich die ohnehin schon bunte Landschaft.
Und als wäre das nicht genug, bietet die Steinkirche selbst den wohl besten Kirchen-Ausblick weltweit. Eine riesige Fensterfront ziert die Rückseite des Gotteshauses und macht den Blick frei auf die äußere Naturidylle.
Und auch nachts pilgern Heerscharen von Touristen, ausgestattet mit ihren Kameras, Stativen und großen Objektiven, zur Kirche. Die Mackenzie-Region, insbesondere die Landschaft um den See Tekapo, ist weltweit eine der beliebtesten Gegenden zur Sternenbeobachtung. 


Fast zwei Wochen Ruhe haben wir uns hier am smaragdgrünen See gegönnt bevor es Anfang November zur Ostküste der Südinsel ging.

Von Seelöwen, Gletschern und Fjorden – die Westküste der Südinsel entlang 

Mit der Überfahrt von Wellington nach Picton auf die neuseeländische Südinsel besserte sich das Wetter tatsächlich. Zwar nicht unmittelbar aber doch merklich. Schlagartig schien sich hingegen die Zahl unserer Jucy-Kollegen zu verdoppeln. 


Und die Anzahl Touristen stieg ebenfalls erheblich. Allerdings trifft auch auf die Südinsel zu, was bereits für die Nordinsel gilt: Neuseeland ist ein so großes und dünn besiedeltes Land, dass sich die Menschen – inklusive der Touristen – auf wundersame Art verteilen, sodass eigentlich nur unberührte Natur bleibt, soweit das Auge reicht. Von Schafen abgesehen. Die wiederum findet man überall, dicht gefolgt von Kühen und Alpakas – ja tatsächlich Alpakas, die angeblich nicht nur aufgrund ihrer Wolle hier so beliebt sind, sondern als Schafhüter eingesetzt werden. Mehrheitlich sind es aber die weißen Schafswollknäule, welche die Landschaft dominieren. Vor allem Neugeborene sehen wir sehr häufig – was an der aktuellen Jahreszeit und natürlich unserem momentanen Wahrnehmungsfilter liegt.


Unser erster Halt auf der Südinsel galt dem Abel Tasman Nationalpark. Mit der Überfahrt von Wellington nach Picton und der Weiterfahrt bis Takaka durch enge, steile und vor allem sehr kurvige Berghänge, war die Autostrecke eine unserer bisher längsten Fahrten. Während ich mir bei unserem sicheren Rennfahrer die Einnahme der Seekrankheitstabletten wünschte, schien Valerie ziemlich unbeeindruckt zu sein. In gewohnt guter Reiselaune spielte, aß und schlief sie oder schaute aus dem Fenster. Nur die letzten Kilometer waren lautstark anstrengend – dies scheint allerdings immer der Fall zu sein, egal wie lange wir fahren. Selbst bei den kleinsten Fahrten zwischen zwei Aufenthaltsorten sind immer die letzen Kilometer die stimmintensivsten.
Entsprechend kaputt und müde kamen wir in unserer Airbnb-Unterkunft an und wollten alle nur noch schlafen. Oder zumindest fast alle. Valeries Schlafverhalten nachts hat nämlich nichts mit ihrem ansonsten ziemlich entspannten Wesen tagsüber gemein – aber das ist eine andere Geschichte.

Und dann hatten wir ihn. Den schönsten Tag in Neuseeland. Zumindest bis dahin. Es fing schon damit an, dass die Sonne schien. Und sie schien sogar noch, als wir unsere ausgiebige Frühstückszeremonie – begleitet von Kommissar Eberhofer – beendet hatten. Den ganzen restlichen Tag verbrachten wir daher draußen am Whariki Beach.

Unverbauter, unberührter, kilometerlanger Sandstrand, den man nach einem ca. 20-30 minütigen Spaziergang vom Parkplatz aus erreicht, und dazu Sonne – unvorstellbar schön. Gut, auf der Südinsel ist es ziemlich kalt, im Frühjahr allemal, entsprechend kam keiner von uns auf die Idee zu baden; aber ansonsten: einfach traumhaft!

Auch Valerie hatte sichtlich Spaß und raste quietschvergnügt krabbelnd durch den Sand, lieferte sich ein Rennen mit zwei Wasservögeln und tollte in unmittelbarer Nähe eines Seelöwens.


Es war wirklich unglaublich, wie dicht wir an den Seelöwen kommen konnten. Dieser schien die Aufmerksamkeit fast zu genießen und sonnte sich förmlich in dem Fotohagel – immer neue Posen ausprobierend. 

Den Sonnenuntergang am Strand ließen wir uns natürlich nicht nehmen. Und auch wenn die Sonne letztlich nicht im Meer versank, war es doch ein farbenfroh romantischer Anblick.

Wie gesagt, das Wetter wurde nicht unmittelbar aber dennoch merklich besser. Nach diesem wunderbar sonnigen Tag folgten ein paar Regentage. So setzten wir unsere Fahrt Richtung Süden bis zum Fjordland Neuseelands bald fort.
Fast drei Wochen verbrachten wir an der Westküste und besuchten Städte mit melodisch klingenden Maori-Namen wie Hokitika, Karamea, Punakaiki bis wir schließlich mit Te Anau im südlichsten Zipfel und dem Tor zum Fjordland ankamen. 

Das Schöne an einem Roadtrip ist, dass man die wechselnde Vegetation wie auf einer beweglichen Leinwand vorbei passieren sieht. Die flachen, grünen Mittelerde-Hügeln wichen kahlen, steilen Gebirgsketten, die mit einer dünnen, fast puderzuckerartigen, Schneedecke behangen waren, dort wo ihre Gipfel den Horizont berührten. Und wenn dann noch ein gigantischer See diese Berglandschaft durchbricht – wie z.B. in der Region um Queenstown – und die Sonne für farbenfrohe Glitzerspiele sorgt, die der Wind aufnimmt und weiße Wellenkrönchen erschafft – ja, dann kann man auch gar nicht anders, als dieses Naturschauspiel in sich aufzusaugen und einfach innezuhalten. Und wenn wir nicht gerade zu Fuß mit Valerie in der Kraxe waren, sondern im Auto saßen, dann mussten wir einfach mal aussteigen und die Landschaft genießen. Auch wenn das heißt, dass die kleine, bis dahin schlafende Valerie wach wird und das lautstark kundtut. Nach kurzer Orientierung plaudert der Zwerg dann jedoch stets munter und beherzt drauf los – Naturidylle dann eben mal anders und auch wunderschön. 

Wenn zusätzlich zu einem funkelnden See und einer atemberaubenden Bergkulisse auch noch ein Baum, der dem See zu entspringen scheint, hinzukommt, dann muss man in Wanaka sein. Der „Wanaka Tree“ hat nicht nur eine eigene Markierung bei Google, nein, er hat auch ein eigenes Instagram-Profil. Und weil er so berühmt ist, verwundert es dann auch nicht mehr, dass man fast eine Nummer ziehen muss, um sich in die Schlange der – vornehmlich asiatischen – Canon- oder Nikon-Halter einzureihen, um ebenfalls ein Foto zu schießen.

Im Fjordland schließlich haben wir verstanden, warum die Neuseeländer ihren jährlichen Niederschlag in Metern angeben. Erst wenn es nämlich ein paar Tage hintereinander geregnet hat, zieren hunderte größere und kleinere Wasserfälle die Gebirge im Fjordland. So gesehen hatten wir sehr großes Glück als wir im Milford Sound ankamen, denn wir konnten sie alle sehen. Und nicht nur das. Aufgewühlt durch das frische Wasser erstrahlte der Fjord selbst in einem ungewöhnlich strahlenden Smaragdgrün. 

Und damit endet unsere südlich gerichtete Tour und wir fahren nun (19.10.) Richtung Norden, diesmal zunächst ab durch die Mitte und dann an der Ostküste entlang. Mal schauen, welche landschaftlichen Spektakel uns hier erwarten.